Menü

Spielzeiten

Samstag
30.11.

 

11.00 Uhr
Eintritt 4,50 EUR 
(Kinder 4.00 EUR)
   

Inhalt:

Hauskatze Marnie liebt nichts mehr als Krimis. Als Einbrüche die Nachbarschaft im kleinen Heimatort ihrer Besitzerin erschüttern, hat sie endlich ihren eigenen Fall. Sie verlässt ihr behütetes Heim und trifft unterwegs auf Wachhund Elvis, der auf dem Traktor vor seinem Besitzer geflohen ist. Zu ihnen stößt Hahn Eggbert, dem der Suppenkessel droht, und Zebra Mambo Dibango, der zum Zirkus will. Eine schräge Schicksalsgemeinschaft, die ein großes Abenteuer erlebt.

Quelle: Blickpunkt Film


Spielzeiten

Samstag
7.12.

 

11.00 Uhr

 Eintritt
4,50 EUR
(Kinder 4.00 EUR)
   

Inhalt:

Die kleine June ist ein fröhliches Mädchen mit blühender Fantasie, das den tollsten Vergnügungspark auf die Beine stellen will, den die Welt je gesehen hat. Mit ihren geagten Basteleien schreckt sie Freunde und Nachbarschaft und findet schließlich im Wald einen Park, in dem nicht nur unglaubliche, schwindelerregende Fahrgeschäfte, sondern auch sprechende Tieren zu finden sind. Gemeinsam mit ihnen bringt June den Wunder Park auf Vordermann.

Quelle: Blickpunkt Film


Spielzeiten

Samstag
14.12.

 

11.00 Uhr
Eintritt
4,50 EUR
(Kinder 4.00 EUR)
   

Inhalt:

Auf der Suche nach einem Schlüssel zu einem Geschenk gerät die junge Clara in eine andere Welt. Sie entdeckt das Schneeflockenland, das Blumenland und das Naschwerkland und findet im jungen Soldaten Phillip einen Freund und Begleiter. Im vierten Reich gerät ihr Ausflug endgültig zum großen Abenteuer, als ihr die Aufgabe zufällt, die tyrannische Herrschaft durch Mutter Ingwer zu beenden.

Quelle: Blickpunkt Film


Spielzeiten

Samstag
21.12.

 
11.00 Uhr  
Eintritt
4,50 EUR
(Kinder 4.00 EUR)
   

Inhalt:

Der Grinch hasst Weihnachten. Die ewige gute Laune und Liebenswürdigkeit der Menschen während des Fests raubt ihm den letzten Nerv, ihm, dessen Hund Max ihm den Cappuccino stets mit einem Schlechte-Laune-Emoji verziert, um ihm zu gefallen. Der Grinch beschließt, den Menschen das Fest gründlich zu versauern und selbst die Rolle des Weihnachtsmannes zu übernehmen.

Quelle: Blickpunkt:Film